12 aus dem Stoffregal: Mein ältester Streifenstoff

Hallo ihr Lieben,

wisst ihr eigentlich, was der älteste Stoff in eurem Fundus ist? Aktiv kann ich das nicht sagen, denn: Die Hälfte des Fundus ist nie da, wo ich bin. Ich hab ja aufgrund meiner Arbeit noch ein WG-Zimmer, in der gerade meine Ovi und die Nähmaschine stehen. Und ein paar Stoffe für Projekte, die konkret anstehen … Nicht, dass ich diesbezüglich gerade vorwärtskommen würde, aber das ist ein anderes Thema.

Auf jeden Fall kann ich daher gerade nicht sagen, was sich gaaaaanz unten in der großen Stoffkiste im anderen Zuhause befindet. Aber ich habe einen Stoffrest herausgekramt, der immerhin seit 2016 bei mir ist – und das ist mit Sicherheit mein ältester Streifenstoff. Damals habe ich, noch bei den 12 Letters of Handmade-Fashion, den My Cuddle Me-Cardigan genäht:

Gott, ist das lange her! Mittlerweile trag ich das gute Stück gar nicht mehr so häufig. Die Streifen sitzen nicht so, wie sie sollen, das Bündchen wellt sich … Na ja.

Aber ich hatte einiges vom Stoff übrig, für den ich mittlerweile auch einen Plan habe: Ich nähe daraus Babysachen für die ganzen Babys um mich herum. Denn selbst wenn ich schon in diesen Stoff geschnitten habe, passt links oder rechts davon an den Rand immer noch so ein Mini-Teilchen hin. Und somit passt das knapp dreie Jahre später auch perfekt zu Selmins neuer Näh-Challenge :-).

Genäht ist davon noch fast nichts, dafür wartet aber ein zugeschnittenes Teilchen auf mich. Ich habe festgestellt, die Babykleidung eignet sich für mich gerade ganz gut, um neue Techniken auszuprobieren und mit der Ovi zu üben. Denn selbst wenn mal etwas ganz arg schief gehen sollte, ist dann die verhunzte Stoffmene eher gering. Diese Babys sind schon unvorstellbar klein!


Also ein weiterer Vorteil neben der Tatsache, dass ich nichts Neues kaufen oder bestellen muss – und dass ich so auch mal die Stoffreste aus einer meiner beiden Bleiben abbaue (und somit Platz für Neues schaffe :-P).

Beim Zuschneiden des Streifenstoffs mache ich langsam auch Fortschritte. Beim schon genähten Teil treffen die hellblauen Streifen ziemlich genau – noch nicht perfekt, aber immerhin – aufeinander. Ratet mal, wer da stolz wie Bolle war. Vielleicht klappt das irgendwann auch so gut im “Großformat”.

Nichtsdestotrotz würde ich mich sehr freuen, wenn ihr vielleicht eure Tipps beim Streifen zuschneiden mit uns teilt! Bisher kenne ich den Blogpost von Pattydoo zu dem Thema, freue mich aber über jeden weiteren Tipp!

So, ich mach mich jetzt daran, mal meine Nähprojekte voranzutreiben, sodass ich euch hoffentlich bald mehr als den Zuschnitt zeigen kann – und die Babys was zum Anziehen haben!

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende mit viel Zeit zu nähen (wenn ihr euch nicht gerade auf der h+h herumtreibt ;-).

Eure Bine

Verlinkt bei: Tweed & Greet

2 Kommentare Füge deinen hinzu
  1. Streifen haben so ihre Tücken. Ich ziehe sie sehr gerne an, aber das zuschneiden und nähen ist zeitaufwendig. Meine besten Tipps sind einlagig zuschneiden und am besten jeden einzelnen Streifen mit einer Stecknadel fixieren, damit gemütlich darüber rattern kann.
    Viele Grüße, Anna

    1. Liebe Anna,
      vielen Dank für den Tipp! Ich habe bisher schon immer beim Zuschneiden ganz viel gesteckt, aber ich probiere es mal aus, einlagig zuzuschneiden 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Bine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.