Socken-Rückblick: Hazelsocks und Soxx No. 6

(enthält unbeauftragte Werbung)

Hallo ihr Lieben,

mit ein klein wenig Verspätung möchte ich euch hier noch zwei Paar Socken des vergangenen Jahres präsentieren. Denn ich hatte tatsächlich so einige Socken auf den Nadeln (die ich auch auf Instagram gezeigt habe), aber häufig bin ich irgendwie nicht dazu gekommen, euch die fertigen Projekte auf dem Blog vorzustellen. Und das trotz meiner neuen, tollen Hilfsmittel…

Ich habe mir im vergangenen Jahr nämlich endlich Sockenbretter gekauft! Ja, ich gestehe, bisher habe ich meine Socken – im Gegensatz zu anderen Strickstücken – nicht gespannt. So manches Lace-Muster, das ich noch stricken möchte, würde mir das allerdings übel nehmen. Daher habe ich mich endlich auf Etsy angemeldet, um mir diese Sockenbretter in meiner Größe zu bestellen.

Nicht nur kann ich jetzt meine Socken problemlos spannen, sodass die Muster wirklich wunderbar zur Geltung kommen, sondern auch das Fotografieren wurde erheblich leichter 🙂 Bisher habe ich nämlich immer alle möglichen Verrenkungen eingenommen und musste umständlich Stativ und Fernauslöser nutzen. Das ging im vergangenen Jahr nicht immer und so musste eine Alternative her. Dank zwei weiterer Paar Socken für mich konnte ich die Sockenbretter ausgiebig testen – erst beim Spannen, dann als Foto-Requisite.

Normalerweise beginne ich meine Socken am Bündchen und ende mit der Spitze; außerdem nutze ich eigentlich immer ein 2,5er-Nadelspiel. Aber warum nicht einfach mal alles anders machen? Zum Beispiel an der Spitze anfangen? Letztes Jahr haben Pony strickt, Frau Stilbruchsicher, its.knitYEAH und Johannas Kreativwerkstatt auf Instagram einen “Toe-up-KAL” organisiert. Das war die Gelegenheit, um den Hazelsocks von Ducathi endlich eine zweite Chance zu geben!

Auf dem Hamburger Wollfest 2019 habe ich mich in die Färbungen von PondeRosa verliebt. Besonders ins Auge gesprungen ist mir das vierfädige Sockengarn in der Farbe Blutmond – und ich musste sofort an das Muster von Ducathi denken. Das Garn leuchtet wirklich ganz besonders und ist zudem angenehm weich. Doch mein erster Versuch scheiterte: Irgendwo am Übergang zwischen Ferse und Schaft habe ich mich verfranst. Mit einem großen Knoten im Kopf habe ich beschlossen, das Projekt zu ribbeln, doch die Kombination aus Garn und Anleitung ging mir nie wirklich aus dem Kopf.

Mit dem Knit Along im Rücken habe ich die Hazelsocks also erneut angeschlagen. Was habe ich nun bei Versuch Nummer 2 anders gemacht? Tatsächlich habe ich mir dieses Mal die Anleitung der Übersicht halber ausgedruckt und mir penibel die Schritte für Größe S markiert. Bei meinem ersten Anlauf hatte ich lediglich das PDF auf dem Handy. Ich vermute daher, dass ich mich mangels Übersicht zwischendurch in der Größe vertan habe. Als ich mich während des Knit Alongs aber erst einmal reingefuchst und “organisiert” hatte, ging die Maschenzahl nach der Ferse auf einmal auf und ich konnte ohne weitere Probleme die beiden Socken fertig stellen.

Bei den Soxx No. 06 aus dem ersten Soxxbook von Stine und Stitch habe ich zum Glück keine zwei Anläufe gebraucht. Ich hatte im Sommer mal wieder richtig Lust, mehrfarbige Muster zu stricken, allerdings ohne mich ganz arg konzentrieren zu müssen – da habe ich mir das einfache, aber effektvolle Muster ausgesucht. Wer sich zum ersten Mal an Fair-Isle-Socken wagen möchte, ist mit dieser Anleitung gut beraten! Alle zwei Runden hat man ein wenig Pause um sich auszuruhen; zudem ist das Muster sehr eingängig, sodass man kaum ins Buch gucken muss, wie es denn nun weitergeht.

Schon seitdem ich das Buch besitze, lachen mich die Originalfarben der Soxx No. 06 an. Verwendet habe ich einmal mehr Lang Jawoll. Das Gelb kennt ihr schon von meiner Miezi-Socke, das hat noch leicht gereicht für das dezente Muster sowie das Bündchen. Das Weiß und das Grün hatte ich mir neben vielen weiteren Farben ebenfalls schon lange zugelegt, um einen ganzen Haufen der tollen Soxx-Anleitungen von Kerstin stricken zu können. Tatsächlich ist das mittlerweile mein drittes Paar aus dem Buch (die Soxx No. 10 findet ihr zum Beispiel hier), aber aus ihren weiteren Büchern müsste ich auch endlich mal etwas stricken…

Auch wenn wir gerade Winter haben: Die Farben der beiden Socken erinnern mich an meinen Garten, in dem ich im vergangenen Jahr viel Zeit verbracht habe. Den habe ich 2020 in einem urwaldähnlichen Zustand übernommen und mittlerweile schon ein klein wenig auf Vordermann gebracht. Nach unzähligen Unkraut-Entfernungsaktionen habe ich zum Beispiel den Sonnenhut sowie die rote Sonnenbraut neu angepflanzt, die nun die Terrasse einrahmen. Und zum ersten Mal habe ich Sonnenblumen gezogen – unglaublich, dass aus so einem kleinen Samen ein zwei Meter hoher Riese entstehen kann!

Die intensive Zeit im Garten hat mich manchmal ganz schön geschafft – daher habe ich vielleicht im vergangenen Jahr nicht ganz so viel gestrickt und geblogt wie in den Jahren zuvor. Immerhin konnte ich wie ihr seht aber ein paar Fotos machen!

Mit den dunkleren Monaten habe ich mich dagegen mehr ins Haus verkrümelt und so kam es, dass ich an den Weihnachtsfeiertagen mein Sockengarn umgezogen habe: Mein Freund hat der Wolle zu Weihnachten ein neues, mottensicheres Zuhause spendiert. Jetzt finde ich all mein Sockengarn an einem Ort, sodass ich im Fall einer akuten Anschlageritis schnell darauf zugreifen kann (bei den Hazelsocks musste ich eine Weile nach dem “Blutmond” suchen, der hinter einer der unzähligen Kartons gerutscht war).

Doch tatsächlich ist die 45-Liter-Box vom Möbelschweden so voll, dass der Deckel kaum noch schließt. Beim Umräumen entstand also der Entschluss: Mein Stash soll schrumpfen. Das heißt, auch in diesem Jahr werde ich wahrscheinlich wieder das ein oder andere Paar annadeln – und erst einmal keine Sockenwolle kaufen. Erinnert mich bitte bei Gelegenheit daran 😉

Um das Vorhaben umzusetzen, habe ich mir das berühmt-berüchtigte Buch 52 Weeks of Socks selbst zu Weihnachten geschenkt. Wie immer komme ich mit so etwas Tausend Jahre nach allen anderen um die Ecke, aber irgendwie hat sich das jetzt erst ergeben. Daneben werde ich in den weiteren Büchern von Stine und Stitch stöbern und auch auf Ravelry habe ich noch einige Socken-Favoriten, die irgendwann gestrickt werden wollen. Und da in Größe 36 immer ein Haufen Garn übrig bleibt, sollte ich mich in diesem Jahr auch mal an meine Garnreste wagen und fröhlich-bunte Restesocken stricken.

Welche Sockenanleitungen schweben euch dieses Jahr vor? Oder könnt ihr empfehlen? Schreibt das doch gerne in die Kommentare; vielleicht schaffen wir damit eine kleine Sockensammlung oder finden uns sogar zu einem Knit Along zusammen?

Egal, welche Anleitung ihr auf den Nadeln habt, welche Ferse ihr strickt, ob ihr Toe-Up strickt oder beim Schaft anfangt: Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Sockenstricken!
Eure Bine

Hier noch einmal alles in Kürze:
Anleitung: Hazelsocks von Ducathi – gestrickt in Größe S
Garn: Sockengarn 4-fädig von PondeRosa in der Farbe Blutmond
Nadeln: Rundstricknadel in der Größe 2,5

Anleitung: Soxx No. 6 aus dem ersten SoxxBook von Kerstin Balke (alias Stine & Stitch), gestrickt in Größe 36/37
Garn: Lang Jawoll in den Farben 249 (Gelb), (Weiß) und 116 (Kiwi)
Nadeln: Nadelspiel in der Größe 2,5

Verlinkt bei:
Handmade on Tuesday, Meine Fummeley, Dings vom Dienstag, Lieblingsstücke, Froh und Kreativ

Ein Kommentar Füge deinen hinzu
  1. Servus Bine,
    das ist eine tolle Sockensammlung und ich freue mich, dass du sie beim DvD zeigst! Da ich nicht stricke, habe ich auch keine Anleitungen oder sonstiges geplant. Liebe Grüße
    ELFi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.